Im Märzen der Leser

die Bücher verschlingt…..

Nein, hier kommt kein Bericht von der Leipziger Buchmesse, da ich nicht hingefahren bin. Als Bibliothekar bin ich ja sowieso „nur“ Zweitverwerter, also nicht mit dem Einkauf befasst, sondern nur mit der „Verteilung“. Und da ich mich eher auf naturwissenschaftlichem und medizinischem Terrain bewege, also mehr mit Computern und virtuellen Realitäten zu tun habe, ist eine Buchmesse nicht mein primäres Ziel.
Ausserdem liegt mir Frankfurt räumlich einfach näher…

Also ist das Lesen mein Hobby ohne beruflichen oder gar wissenschaftlichen Anspruch.

Hier die Leseausbeute des Monats März:

Celeste Ng: Kleine Feuer überall
Êine verschlafene amerikanische Vorstadt, in der das Leben in gesicherten, aber auch geregelten Bahnen verläuft. Eigentlich ein Traum, den sich die Gründer dieser kleinen Siedlung vor 3 Generationen erfüllten. Inzwischen eine Vorstadt von Cleveland, leben cover Kleine Feuer überalldie Bewohner immer noch im Geiste der Gründer, dass alles seine Ordnung hat,die Regeln von damals immer noch ihre Gültigkeit haben und so werden die kommenden Generationen in diesem Geist weiterleben. Ein Ausbrechen ist nicht vorgesehen.
Welche Dynamik sich unausweichlich entwickelt, wenn in diese geregelte Welt ein Ereignis eintritt, dass nicht mit den Moral- oder Anstandsregeln sich einfach lösen lässt, das zeigt Celeste Ng in phantastischer Weise. Wie in einem Sog wird man in das Leben mit hineingesogen, kann sich den verzweifelten Versuchen der Protagonisten, ihr Leben wieder in die „richtigen“ Bahnen zu bringen, oder erst einmal die richtige Richtung zu finden, nicht entziehen.
Für mich ein Pageturner, den ich in einer Woche geradezu verschlungen habe.

Hannah Corvey: Badische Bienen
Der dritte Heidelberg-Krimi der Autorin und für mich leider auch der schwächste. Die Seitenplots sind nicht richtig ausgearbeitet und waren irgendwie auch nicht richtig für die „Hauptstory „nützlich“.
Trotzdem innert ein paar Tagen durchgelesen, aber leider haben die Badischen Bienen nicht gesochen.

David Whitehouse: Der Blumensammler
Ein Genuß! Spannend geschrieben, langsam verflechten sich die Stränge und genauso langsam entflicht sich das Geheimnis. Faszinierend die Vorstellung, in entfernteste Länder zu reisen, nur um eine bestimmte Pflanze zu finden. Man stelle sich vor; eine abgelegene Wüste in Chile, mindestens 3 Tagesmärsche von der Straße entfernt durch unwirtliches Gebiet, um dann zusammen mit anderen Enthusiasten sein Zeltlager aufzustellen und tagelang auf das nächtliche Erblühen einer unscheinbaren, aber nur dort vorkommenden Blüte zu warten.
Fast so schön wie in entlegene Gegenden zureisen, zu nachtschlafender Zeit durch unbekannte Wälder zu schleichen, um den Gesang eines seltenen Vogels zu erlauschen.
Warum nur erinnert mich das an Großbritannien?;-))
Absolut eine Leseempfehlung!! Am besten im Garten…
Was mir gerade erst auffiel: vor genau einem Jahr hatte ich schoneinmal ein Buch von David Whitehouse gelesen: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

Elif Shafak: Der Bonbonpalast
Eine jede Geschichte hat einen Startpunkt. Allerdings vor diesem Zeit- und Startpunkt hat die Geschichte ja schon eine Zeit davor. Und die müsste man ja eigentlich auch ersteinmal erzählen, damit der Leser über die Gegebenheiten, wie sie sich bis zum Startpunkt der Geschichte entwickelt haben, informiert ist. Also das Davor, im Zweifelsfalle geht man zum besseren Verständnis sicherheitshalber sogar noch vor das Davor, damit der Leser dann auch wirklich im Bilde ist.
Wenn man als Leser bis zur Umbettung der Friedhöfe noch nicht in den Davors verloren gegangen ist, dann kann man sich in den so wunderbar arabisch anmutenden Erzählstil, blumig und verschwurbelt, farbenfroh und angereichert mit wunderbaren Vergleichen, hineinlesen und darin schwelgen.
Noch bin ich im 2. Davor der Geschichte, aber selbst das ist so wunderbar, dass ich keine Eile habe, die Geschichte selbst zu erreichen. Ob es auch ein Danach geben wird? Es bleibt spannend!
Update: Ich bin inzwischen im „Jetzt“ angekommen! Genial, wie sich die Fäden zu einem ganzen Erzählteppich verknüpfen…

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.