Gelesen im Februar

Also, die Schnecke verhungert mir hier am Hang; irgendwie kriege ich da keinen richtigen Zugang; also zurück ins Bibliotheksmagazin!

Auch die City, der unwahrscheinlichste aller Orte wird von mir nicht so schnell wieder besucht werden, wahrscheinlich bin ich als Leser nicht stadttauglich im Moment. Aber hier stehen die Chance höher, dass ich es nochmal versuche; also darf es noch eine Weile im heimischen Regal bleiben.

(wer jetzt gerade Bahnhof versteht, lese hier)

Ein Wispern unter Baker Street von  Ben Aaronovitch
Inzwischen schon das dritte Buch dieser Reihe, genau richtig um in der Mittagspause einen auf andere Gedanken zu bringen. Und ein faszinierender Gedanke, was da so unter unsreren Füßen in den Städten für andere Welten existieren (könnten).

Der böse Ort von Ben Aaronovitch
und gleich der nächste Band für die Mittagspause. Ein Mensch, der wie ferngesteuert agiert, ein geheimnisvoller illegaler Magier und weitere Merkwürdigkeiten beschäftigen mal woeder die Special Forces der Londoner Polizei. Noch bin ich mittendrin, aber die nächsten Mittagspausen kommen unweigerlich.

Das Labyrinth von London von Benedict Jacka
Und noch ein Mystery-Buch, dessen Handlung in London angesiedelt ist. Wenn ich nicht aufpasse, schmeisse ich langsam die Handlungen der verschiedenen magischen Bücher durcheinander;-)
Hier allerdings folgt man dem Magier als Ich-Erzähler; auch in der Welt der Magier gibt es genug Konflikstoff untereinander; sehr amüsant und spannend geschrieben. Besonders der Gedanke, als Wahrsager die Zukunftsstränge zu analysieren und dann den günstigsten auszuwählen.

Madame Picasso von Anne Girard
Schon vor längerer Zeit begonnen, dann auf drängendes Nachfragen verliehen und jetzt wiederbekommen und die letzten Kapitel beendet. Ein sehr gut zu lesendes Buch, das die Geschichte der Muse Picassos aus deren Sicht beschreibt; ich konnte mich gut in die Zeit versetzen und fand viele Anknüpfungspunkte für Kunst und Malerei. Ein sehr schönes Buch.

Der Blumensammler von David Whitehouse
Durch einen Buchfund in der öffentlichen bibliothek macht sich ein amerikanischer Reinigungsunternehmer auf die Jagd nach seltenen Blumen. Ein in London arbeitender Rettungsdienstler hat plötzlich Flashbacks und erlebt diese Reise mit. Wie und warum?
Noch stehe ich am Anfang, aber es zieht micht magisch an, dieses Buch. Also schnell nach Hause nach Feierabend und ab auf die Lesecouch.

 

Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.