Literaturland England, eine alte Liebe

die mich hoffentlich nie verlässt!

So schwierig es für einen nicht native speaker auch immer ist; ich bin fasziniert von englischer Literatur. Ob Prosa oder Poesie, manch ein Gedicht gewinnt für mich mehr an Faszination, wenn ich es nicht bis in das letzte Wort ins Deutsche übersetzen kann, sondern einfach die Stimmung, das Vage und Verborgene mehr den Reiz ausmacht.

Hier eines meiner Lieblingsgedichte:

The Listeners
BY WALTER DE LA MARE
‘Is there anybody there?’ said the Traveller,
Knocking on the moonlit door;
And his horse in the silence champed the grasses
Of the forest’s ferny floor:
And a bird flew up out of the turret,
Above the Traveller’s head:
And he smote upon the door again a second time;
‘Is there anybody there?’ he said.
But no one descended to the Traveller;
No head from the leaf-fringed sill
Leaned over and looked into his grey eyes,
Where he stood perplexed and still.
But only a host of phantom listeners
That dwelt in the lone house then
Stood listening in the quiet of the moonlight
To that voice from the world of men:
Stood thronging the faint moonbeams on the dark stair,
That goes down to the empty hall,
Hearkening in an air stirred and shaken
By the lonely Traveller’s call.
And he felt in his heart their strangeness,
Their stillness answering his cry,
While his horse moved, cropping the dark turf,
’Neath the starred and leafy sky;
For he suddenly smote on the door, even
Louder, and lifted his head:—
‘Tell them I came, and no one answered,
That I kept my word,’ he said.
Never the least stir made the listeners,
Though every word he spake
Fell echoing through the shadowiness of the still house
From the one man left awake:
Ay, they heard his foot upon the stirrup,
And the sound of iron on stone,
And how the silence surged softly backward,
When the plunging hoofs were gone.

Source: The Collected Poems of Walter de la Mare (1979)

Hätte ich die Möglichkeiten, und die Fähigkeiten eines Filmschaffenden, ich würde gerne Gedichte in kleinen Filmen darbringen.
Oh Gott, wie geschwollen klingt das denn. Aber nein, im Ernst. Bei vielen Gedichten sehe ich im Geiste die passenden Bilder vor mir; klassisches Kopfkino eben.

Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.