Ich sortiere meine SUBs jetzt sachlich

jaja, man kann halt aus seiner Haut nicht raus als diplomierter Buchsortierer und da meine SUBs ungehindert ins Kraut schiessen, um mal beim Gartenbild zu bleiben, bleibt mir nichts anderes übrig als sie irgendwie in eine Ordnung zu bringen. Und was tut man da? Richtig, man ordnet sie sachlich zusammen.

Also habe ich jetzt P1220019

  • einen kleinen Stapel mit Bodensee-Krimis
  • einen mittelgroßen Stapel “Inspector Lynley”
  • einen größeren Stapel Gemischtes
    und
  • einen ganz großen Stapel mit Natur, Garten, Wald und Vogelliteratur.

Diesen möchte ich heute mal vorstellen:

  • Peter Wohlleben: Das geheime Netzwerk der Natur: Wie Bäume Wolken machen und Regenwürmer Wildschweine steuern
  • Peter Wohlleben: Der Wald: Eine Entdeckungsreise
  • John Lewis-Stempel: Ein Stück Land: Mein Leben mit Pflanzen und Tieren
  • Albrecht Lehmann: von Menschen und Bäumen: Die Deutschen und ihr Wald
  • David G. Heskell: Der Gesang der Bäume: Die verborgenen Netzwerke der Natur
  • Erwin Thoma: Die geheime Sprache der Bäume: Die Wunder des Waldes für uns entschlüsselt
  • Madlen Ziege: Kein Schweigen im Walde: Wie Tiere und Pflanzen miteinander kommunizieren
  • Elizabeth von Arnim: Ein Sommer im Garten
  • Nina Bawden: Ein Haus mit Garten
  • Andrea Wulf: Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
  • Stephen Graham: Die Kunst des stilvollen Wanderns: ein philosophischer Wegweiser
  • Eva Meijer: Das Vogelhaus
  • Johanna Romberg: Federnlesen
  • Janine Burke: Nest: Kunstwerke der Natur
  • Paul Sterny: Vögel lebensgroß

Nicht alle Bücher habe ich in meinem Besitz; sondern auch aus unserer Bibiliothek, aber bei den Leihfristen für Interne können sie dann schon mal ein Jahr bei mir auf dem SUB verbringen!

Was mir auffiel: Peter Wohlleben ist nicht der erste und einzige, der sich dem Thema Wald, Bäume und Mensch verschrieben hat. 1999 beschrieb Albrecht Lehmann das Verhältnis der Deutschen zum Wald aus vrschiedenen Perspektiven: Der Wald als politisches Symbol; Kindheitswälder und Lebensbäume; Sagenbildung und Zeitgeschichte; modernes und vormodernes Waldbewußtsein; um nur ein paar Kapitel aus seinem Buch zu zitieren. Das 2020 veröffentlichte Buch von Dr. Madlen Ziege widmet sich der Biokommunikation; nicht nur zwischen Pflanzen, sondern auch zwischen Tieren und Pflanzen, Menschen und seiner Umwelt… Das vom amerikanischen Autor dargebrachte Werk der Gesang der Bäume widmet sich dem Thema dergestalt, dass er es anhand einzelner Bäume ( mit Standortkoordinaten) behandelt. Erwin Thoma stellt das Leben der Bäume als Konzeptbeispiel für ein Beispiel umgesetzter Kreislaufwirtschaft, energieautarken Industrie ohne Müllproduktion etc. vor.

Es scheint eine neue Lust an Natur und Wald zu existieren; vielleicht als Ausgleich zum abstrakten Welterleben via Computer und der Netzwelt. Als telegener Autor ist Peter Wohlleben da natürlich viel präsenter als die anderen Autoren, aber es ist immer mal interessant, hier über den sprichwörtlichen Bücherrand zu schauen!

“Ein Sommer im Garten” und “Ein Haus mit Garten” sind zwei Romane, der geneigte Leser  meines Blogs wird Elizabeth von Arnim von ihrer Rügenreise kennen. In diesem kleinen Büchlein erzählt sie von ihrer Idee, den Sommer im Gartenhäuschen zu verbringen; davor muss sie allerdings ihren brummeligen Ehemann dazu bringen, dass er ihr das erlaubt. Aber da sie ihm ja auch schon die Reise nach Rügen abgetrotzt hat, glaube ich, wird ihr das ohne Probleme gelingen.

……. to be continued…..

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Reden statt Schreiben?

Ein Versuch. Manchmal fehlt mir einfach die Muse und/oder Lust, ewig einen Text in die Tastatur zu tippen. Da ich beruflch viel mit der Tastatur arbeiten muss, habe ich in der Freizeit einfach nicht immer Lust.

Warum also nicht auch hier mal die Tastatur mit dem Mikro tauschen?
Und das die Technik ja bei jedem Smartphone schon vorhanden ist, um einen Podcast zu erstellen, versuche ich das hier einfach einmal:

https://anchor.fm/going-westward

Folge 1 Lesen im Urlaub
kurze 15 Minuten
über das Lesen im Urlaub, genauer gesagt war das der letzte Sommerurlaub auf Rügen.

 

Binz und die dicke Berta
https://www.emons-verlag.com/programm/binz-und-die-dicke-berta








Elizabeth auf RügenElizabeth von Arnim: Elizabeth auf Rügen
https://www.buechertreff.de/forum/thread/55512-elizabeth-von-arnim-elizabeth-auf-ruegen-the-adventures-of-elizabeth-in-ruegen/

 

 

Veröffentlicht unter Literatur, Podcast | Kommentar hinterlassen

SUB nicht SUV!

Obwohl……
Wenn ich alle Mitglieder meiner SUB-Herde ins Auto packen wollte, dann bräuchte ich wohl schon so etwas wie einen SUV.

Der gemeine SUB lebt vornehmlich in leseaffiner Umgebung und entwickelt sich meistens prächtig, ist er einmal heimisch geworden.
Verschiedene Anstrengungen des Homo legens, die Einwanderung des noch jungen und kleinen SUBs zu verhindern, enden meist erfolglos, da der SUB es schafft, sich meisterlich zu tarnen und bei Entdeckung durch den Menschen schon zu groß ist, um aus seinem Habitat vertrieben zu werden.

Doch der SUB ist kein Einzelgänger, beileibe nicht. Er taucht nicht nur in Wohnzimmern auf dem Couchtisch auf, nein, meistens hat sich nach der Besetzung des Reviers durch den ersten SUB schnell eine kleine Herde gebildet, die sich auch liebend gerne im Schlafzimmer auf dem Nachtischchen ansiedelt oder sogar in Badezimmern wurden schon robuste und wasserfeste Exemplare gesichtet. Diese bleiben von Natur aus doch eher klein im Wuchs, da sie dort zahlreichen Gefahren ausgesetzt sind.

Auf Schreibtischen, Bücherregalen und in Büros sind die besten Voraussetzungen gegeben, um seinen SUB prächtig gedeihen zu lassen. Eine neue Spezies, die erst seit ein paar Jahren in unsere Menschenwelt eingewandert ist, ist der eSUB.
Er lebt gänzlich im Verborgenen, was ihn in Zukunft wahrscheinlich unheimlich erfolgreich machen wird. Ob und wie er die Polulation der „Haus-SUB“ beienträchtigen wird, kann man noch nicht vorhersagen, dafür ist sein Erscheinen noch von zu kurzer Dauer.
Aber er hat fast keine Grenzen zu befürchten und da er sich an die Gewohnheiten des Homo Smartphoniensis sehr gut anpasst, wird er wahrscheinlich in ein paar Jahren die erfolgreichste Unterart des SUBs werden. Es gibt verschiedene Gattungen, den apfelliebenden, den androiden und den universell in allen Umgebungen lebensfähigen eSUB. Auch wurden schon hörbare eSUB entdeckt; sie wanderten wahrscheinlich aus Amazonien und iTunien ein.

So kann es vorkommen, dass in einem Haushalt eines singulären Homo legens durchaus eine Herde von 5 bis 10 SUBs ihr Habitat gefunden hat; leben mehrere Homo legens in einem Haushalt zusammen, kann sich die Zahl schnell exponentiell erhöhen.

Veröffentlicht unter Literatur | Kommentar hinterlassen

Buchlese Juni, Juli und August

Das Lesen im Juni war geprägt von freiwilliger Pflichtlektüre mit Deadline:

Bis zum 29. Juni musste bzw. wollte ich die Lösungen für vier Mysteries herausbekommen haben: vier Rätselcaches, bei denen man Fragen zu jeweils einem Buch beantworten muss.
Da hilft also nur eines: Lesen!IMG_9567

Das Känguruh Manifest, die Känguruh Chroniken, die Känguruh Offenbarung von Marc-Uwe Kling

und

Das Weihnachtsgeheimnis“ von Jostein Gaardner.

Also dieses Känguruh macht einen ja ganz schön wirr im Kopf. Und wenn man sich daruaf einlässt, dass ein sprechendes Känguruh ganz normal ist, dann machen auch diese Bücher richtig Spass und sind ein kurzweiliger Zeitvertreib. Und es ist viel erscheckend Wahres in diesen abstrusen Situationen zu finden. Also manchmal auch gesellschaftskritisch und den Spiegel vorhaltend.

Und ja, ich habe die Rätsel lösen können!

Ganz anders dagegen Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaardner; obwohl ich wegen des begrenzten Zeitfensters nicht alle Einträge lesen konnte (es waren für das Rätsel nur 12 gefordert) waren diese selbst so schön und berührend geschrieben, dass ich mir vorgenommen habe, diesen Dezember das Buch dann täglich zur Hand zu nehmen und so jeden Adventstag eine Geschichte zu lesen.

Juli war der Lesemonat der leichten und skurrilen Lektüre!

IMG_9574

Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten von Enzo Fileno Carabba

Morgen kommt ein neuer Himmel von Lori Nelson Spielmann

Der kleine Teeladen zum Glück von Manuela Inusa

 

So Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten möchte ich alt werden! So skurril und selbständig, so unbeholfen und naiv auf der einen Seite und so zufällig genial auf der anderen. Und so skrupellos……. Hach, wenn das alles so machbar wäre; aber man kann ja daran glauben, und dass in Italien viel mehr absonderliches vorkommen kann als bei uns, das kann ich mir gut vorstellen. Na klar ist es am Ende etwas utopisch, aber vorstellbar wäre es und die Idee, einen italienischen Innenhof zur Falle für gefährlich Mafiosi werden zu lassen und dann den Fluß zum „Saubermachen“ herzunehmen…… tststs, je oller desto doller!

Dagegen ist Morgen kommt ein neuer Himmel um einiges realitätsnaher, aber nicht weniger herzberührend! Und der Gedanke, dass die eigene Mutter über ihren Tod hinaus in das Leben ihrer Tochter lenkend eingreift einerseits rührend, andererseits könnte man es auch übergriffig nennen. Allerdings fiel mir gegen Ende immer mehr die „alles wird gut“-Stimmung ziemlich auf die Nerven und dass sich zum Ende hin alles zum Guten wendet und die Liste tatsächlich „abgearbeitet“ ist und just zum rechten Zeitpunkt auch noch Mr. Right auftaucht, war mir dann doch irgendwie zu gekünstelt und unrealistisch. Da wollte die Autoris unbedingt das komplette Happy End in ihre Geschichte zaubern.

Und ob es wirklich einen Laden und eine Strasse gibt, wo Der kleine Teeladen zum Glück seine Kunden glücklich macht? Zu wünschen wäre es und wenn man dann dort seinen Lieblingstee getrunken hat und glückseelig von dannen schlendert, dann ist man in der Stimmung, die dieses Buch verbreitet: herrlich leicht und glücklich; wenn auch wahrscheinlich etwas realitätsfremd. Aber für den leichten Lesegenuss beim Nachmittagstee genau richtig.

August als klassischer Urlaubsmonat lässt nicht viel Zeit zum Lesen

und doch sind es ein paar Bücher geworden!

Das Erlkönig-Manöver von Robert Lör und Die abenteuerliche Fahrt des Herrn von Drais von Johannes Schweikle.
Im Urlaub kaufe ich immer in der örtlichen Buchhandlung – sofern vorhanden – etwas mit Lokalkollorit und so wanderten Binz und die dicke Berta und Elizabeth auf Rügen von Elizabeth von Arnim in meine Büchertasche.

Als technisch affiner und an Autos interessierter Leser dachte ich beim Erlkönig-Manöver ja eigentlich an einen Krimi um Neuentwicklung von Auto, Wirtschaftskriminalität etc. Pustekuchen, hier jagen Goethe, Schiller, Kleist und Humboldt in einer Verschwörung nach Mainz und dann auf abenteuerlicher Flucht zurück nach Weimar! Das kommt davon, wenn man Bücher nur über den Titel im Bibliothekskatalog bestellt und konsequent weder Cover noch Inhaltsangaben liest. Aber was ein vergnüglicher Roman! Herrlich und unbedingt empfehlenswert. Und wer seine Klassiker kennt, der hat noch mehr Spass. Ein absoluter Volltreffer!

Ein ebenbürtiger Volltreffer – wenn man es von heute rückblickend betrachtet – war die Erfindung des Laufrades des Freiherrn von Drais. Fast kann man Parallelen zu Berta Benz ziehen in Die abenteuerliche Fahrt des Herrn von Drais, die dieser Unternahm, um die Funktionstauglichkeit seiner Erfindung zu beweisen. Leicht und verständlich geschrieben kann man die verzweifelten Versuche des Erfinders miterleben, sein Laufrad der skeptischen Bevölkerung schmackhaft zu machen und wirtschaftlichen Erfolg damit zu erlangen. Ein kleines lesenswertes Buch.

Fortsetzung mit der Urlaubslektüre folgt…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Literatur | Kommentar hinterlassen

Buchlese April und Mai

white ceramic teacup with saucer near two books above gray floral textile

Photo by Thought Catalog on Pexels.com

Auch wenn der Mai noch nicht vorüber ist, die Zahl der gelesenen Bücher steigt und bevor ich vergesse, was ich Anfang April gelesen habe……

Nele Neuhaus: Schneewittchen muss sterben
Ein spannender Thriller, bestens geeignet zur Prokrastination oder um die wohlgeordnete und geplante Lesereihenfolge der SUB durcheinander zu bringen.
Dass der Protagonist natürlich unschuldig ist, war eigentlich klar, kennt man sich mit der Logik von Kriminalromsnen aus. Trotzdem bleibt die SPannung bis zum Schluß erhalten, auch wenn ich zugeben muss, dass ich nach eineinhalb Monaten schon nicht mehr die Namen und den Täter parat habe. Soll sagen: es blieb jetzt nicht so viel hängen, das mich noch weiter beschäftigen würde. Aber leicht und flott geschrieben; für den Urlaub oder eben mal für Zwischendurch auf jeden Fall empfehlenswert. Das Buch hatte ich aus einem öffentlichen Bücherregal und dorthin werde ich es auch wieder zurückbringen.

Jeong Yu-Jeong: Der gute Sohn
Yu-jin erwacht blutverschmiert und findet im Erdgeschoß seine Mutter ermordet vor. Die Frage nach dem Mörder stellt sich für den Leser, der aus der Ich-Perspektive des Yu-jiin alles hautnah miterlebt. Und die grausame Wahrheit schleicht sich gemein durch die seelische Hintertür hinein.
Die für mich fremde und zugleich faszinierende Seelenwelt des koreanischen jungen Mannes; aber auch das so ganz andere Lebensgefühl der Menschen im nächsten Umfeld ließ mich immer wieder erschauern und obwohl doch ziemlich schnell klar war, wer der Täter ist; nicht nur des Muttermordes, sondern auch der weiteren Morde, so zieht einen doch die Faszination des Bösen, der Thrill ob auch die nächste Tat ungesühnt bleiben kann und das kalte Vorgehen des Täters in seinen Bann. Der Täter, der  nach der Selbsterkenntnis seiner Taten und der Ursache, wieso und weshalb er diese Taten beging und begeht, geläutert erscheint, lässt den Leser mit der besorgniserregenden Erkenntis zurück, dass das nächste Mordopfer schon in Reichweite ist.
Ein Blick in gleich mehrere fremde Welten, seelisch und kulturell. Absolut faszinierend und spannend und empfehlenswert. Mal sehen, ob die Bibliothek auch noch andere Werke der Autorin hat.

Carlo Schäfer: Schlusslicht
Mal wieder ein Krimi aus der Heimatregion, allerdings hatte ich von dieser Reihe um Kriminaloberkommissar Theuer noch keinen vorher gelesen. Beste Voraussetzungen für den angekündigten letzten Krimi dieser Reihe. Die Frage steht also im Raum, ob es sich überhaupt lohnt, noch anzufangen, wenn „eh schon elles am End‘ iss‘!“ Und ja, viele Anspieleunge laufen bei mir ins Leere, weil ich die Eigenheiten und Vorgeschichten des Kommissars und seines Teams nicht kenne.
Das ist wohl auch mit ein Grund dafür, dass ich in den Anfängen steckengeblieben bin und nicht weiß, ob ich noch weiterlesen will. Vielleicht erschließt sich der „Kultstatus“ des Herrn Theuer ja erst mit der Zeit und der Lektüre der früheren Romane. Erstaunlicherweise hat unsere Bib. die Vorgängerromane; na ich werde mich mal in die Anfangsgründe begeben und dann schauen, ob mich Kriminalkommissar Theuer fesseln kann.

William Boyd: Blinde Liebe
Als ich diesen neuesten Roman bei uns in der Bib gefunden hatte, habe ich mich ehrlich gefreut; gehört Boyd doch zu meinen Lieblingsautoren (siehe hier und hier)
504 Seiten Hochgenuss erwarten mich; anscheinend bin ich der erste Leser, das Bändchen noch unschuldig im Buchblock eingefaltet wandert nun täglich ein gehöriges Stück weiter und weiter. Brodie Moncur, ein Schotte im Viktorianischen Zeitalter zuerst in Paris,dann weiter in der Welt unterwegs; wie gerne folgt man ihm und wünscht ihm nur alles Gute in seinem Leben.  Man fühlt und zittert mit ihm, wenn er erste geschäftliche Erfolge für seine Firma einfädelt; leidet mit ihm, wenn unlautere Mitarbeiter seinen Ruf zu ruinieren drohen und seufzt innerlich, wenn er mal wieder seiner Herzensdame erfolglos begegnet ist. Noch steh ich am Anfang des Buches, aber hach, wann ist endlich Wochenende?

 

und noch ein Tipp zum Schluß:

Gerade bei „Unkraut vergeht nicht… oder doch?“ herausgekommen ist eine Rezension zu einer vielversprechenden BBc Miniserie: „The Replacement“

 

Veröffentlicht unter Literatur | Kommentar hinterlassen

It’s a Boy…….. and a girl…. and another girl and a boy and and and……

Nachdem wir am Karfreitag das Meisengelege entdeckt hatten, sind nun nach 18 Tagen eifrigen Brütens sieben hungrige Mäuler zu sehen gewesen. Ab jetzt heisst es jagen und füttern im Akkord!

Und was da so herbeigeschafft wird: Wespen, Raupen, Maden….

Und im Hintergrund derweil fliegen die jungen Grünfinken und fallen über das Vogelhäuschen her.

Und wer ist das? Ein scheuer Gast, der nur einen Zufallsschuss durch die Scheibe zuliess.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Gartengäste im April

Es wird langsam belebter in unserem doch noch sehr schattigen Garten. Schattig deshalb, weil an der Ostseite der dreigeschossige Häuserblock steht und an der Süd- und Westseite große laub und Nadelgehölze ihren Platz haben. Zum Glück kämpft sich die Sonne nun immer besser durch die Lücken und es ist allgemein wärmer geworden.

Unsere Nisthäuschen werden zwar wie im letzten Jahr geflissentlich ignoriert, aber trotzdem zwitschert und tirilliert es ab morgens in der Früh.

p1030039.jpgInzwischen wieder regelmäßige Gäste sind ein Buchfinkenpärchen und mehrere Grünfinken. Die Grünfinken balgen sich am kleinen Futterhäuschen immer so schön…P1030064

Zum erstem Mal im Garten gesehen habe ich diese Singdrossel; die meisten ihrer Vertreter habe ich bis jetzt eher auf dem Uni-Campus abgelichtet. Möge sie sich an unseren reichlich vorhandenen Schnecken gütlich tun!
p1030056.jpgWir werden Eltern! Also im übertragenen Sinne, da wir doch ab jetzt mit die Verantwortung haben für die kleinen, hoffentlich alle ausschlüpfenden Kohlmeisen.
Zum Glück schaute ich in die Amphore, bevor ich sie an ihren eigentlichen Standort im Rasen transportieren wollte: und siehe da, die Meisen waren schneller! Zwar hatte ich die Mietinteressenten schon vor ein paar Wochen mal in der Nähe gesehen, aber dass sie so schnell eingezogen sind… Nun gut, ein paar Verschönerungsarbeiten sind wohl noch im Gange, wie man auf dem einen Foto sieht, aber die Innenausstattung sieht doch schon sehr bequem aus, oder? P1030053
Seit wir das Nest am Karfreitag entdeckt haben, habe ich nur noch gestern einmal gaaaanz vorsichtig hineingelugt und gesehen, dass fleißig gebrütet wird; welch ein Glück, dass unter der Woche der Garten nicht so oft genutzt wird, da haben die zwei Elternvögel Ruhe vor diesen neugierigen Nachbarn.

Vor zwei oder drei Jahren waren schon einmal Meisen zu Gast in der Amphore, aber ich glaube, damals waren es Blaumeisen. Muss mal die alten Fotos rauskramen.

Veröffentlicht unter Birdwatching | Kommentar hinterlassen